Cosplay in Japan – Online gefeiert, in der Realität unerwünscht

Cosplay ist in Japan ein beliebtes Hobby, das mittlerweile auch im Ausland einige Anhänger gefunden hat. Allerdings ist die Ausübung dieses speziellen Hobbys nicht immer gern gesehen, aktuell steht es sogar wegen potenziellen Urheberrechtsverletzungen in der Diskussion.

Was ist Cosplay?

 

Cosplay setz sich zusammen aus den Worten“ Costume“ und „Play“. Beim Cosplay handelt es sich um das aufwendige Verkleiden als ein Charakter aus Anime, Manga, Filmen, Videospielen oder ähnlichen. Kostüme können dabei selbst hergestellt oder online gekauft werden. Es gibt einige Online-Shops, die sich auf den Verkauf von Cosplay-Kostümen spezialisiert haben. Cosplayer lassen sich auch gern in ihren Kostümen fotografieren. In Japan gibt es sogar einige Fotostudios, die sich auf Fotoshootings im Cosplay spezialisiert haben. Auch finden in großen Städten regelmäßig Events statt, wo sich die Cosplayer treffen können.

 Cosplayer sind in Japan nicht gern gesehen

 

Abseits von diesen speziellen Events und Fotostudios allerdings wird man in Japan kaum Cosplayer zu sehen bekommen. Auch wenn es nicht generell verboten ist, im Kostüm durch die Stadt zu laufen, ist es nicht gern gesehen und würde gegen die guten Manieren verstoßen. Auch bei Events werden Cosplayer gebeten, nicht im Kostüm anzureisen und sich erst vor Ort in speziell bereitgestellten Umkleidekabinen umziehen kann, da es sonst Beschwerden von Anwohnern geben könnte.

Professionelle Cosplayer können mit dem Hobby Geld verdienen

 

Online allerdings erfreuen sich Cosplayfotos großer Beliebtheit und erreichen viele Aufrufe. Einige Cosplayer haben so eine Followerschaft erlangt, die es ihnen ermöglicht, mit ihrem Hobby Geld zu verdienen, z. B. in dem sie von Firmen für Events beauftrag werden oder Fotos und Merchandise an ihre Follower verkaufen. Es gibt auch Cosplayer, die das Hobby zu ihrem Hauptberuf gemacht haben.

 Cosplay und das Urheberrecht

 

Aktuell steht Cosplay in Bezug auf das Urheberrecht im Gespräch. Die Figuren, die dargestellt werden, sind geistiges Eigentum der Autoren, sodass das Darstellen dieser Figuren ohne Erlaubnis beim Cosplay möglicherweise als Urheberrechtsverletzungen angesehen werden könnte. Das japanische Recht ist allerdings in dieser Beziehung nicht eindeutig, da es sich doch um ein relativ neues Phänomen handelt. Daher wird aktuell eine Änderung des Gesetzes in Erwägung gezogen. Allerdings wird diese wahrscheinlich nur Cosplayer betreffen, die mit ihrem Hobby Geld verdienen. Diese müssen künftig möglicherweise die Erlaubnis des Urhebers einholen bzw. entsprechende Lizenzgebühren zahlen.

Finden Sie das eine Anpassung des Gesetzes notwendig ist?

 

Comments

(0 Comments)

メールアドレスが公開されることはありません。