Onsen – Heiße Quellen in Japan

Japan liegt in einem vulkanisch aktiven Gebiet. Daher gibt es in ganz Japan natürliche heiße Quellen (auf japanisch: Onsen). Diese werden genutzt, um Bäder zu speisen. Vor allem in der kalten Jahreszeit werden diese gerne von Japanern und Touristen besucht. Was ist an japanischen heißen Quellen besonders?

 

Im Onsen wird nackt gebadet

 

 In den Onsen-Bädern wird grundsätzlich nackt gebadet. In den meisten Onsen-einrichtungen gibt es zwei Badebereiche, die nach Geschlechtern getrennt sind. In diesem badet man zusammen mit den anderen Gästen. Vor dem Badebereich gibt es einen Bereich mit Duschen, wo man sich waschen kann. Die Bäder dienen nicht zur Reinigung, sondern nur zur Entspannung, daher wäscht man sich zuerst im Duschbereich und genießt dann ein Bad.

Für viele deutsche Besucher klingt das sehr ungewohnt, denn in öffentlichen Bädern ist man in der Regel mit Badekleidung bekleidet. In Deutschland ist es eher ungewöhnlich, sich nackt vor Fremdem zu zeigen, sodass ein Besuch im Onsen wahrscheinlich ein wenig Überwindung kostet.

Im Onsen sind keine Tattoos erwünscht

 

Viele Onsen sowie auch öffentliche Schwimmbäder in Japan verbieten Gästen mit Tattoos den Zutritt. Tattoos sind zwar in Japan mittlerweile auch alltäglicher geworden, allerdings ist die Assoziation der organisierten Kriminalität (Yakuza) noch in vielen Köpfen sehr stark. Früher war es nur für Yakuza-Mitglieder üblich tätowiert zu sein. In einigen Onsen ist der Zutritt aber möglich, wenn man die Tattoos mit speziellen Pflastern oder Ähnlichem abdeckt.

Für Deutsche mag diese Regelung sehr unverständlich klingen, da Tattoos in Deutschland nichts Besonderes sind und man dadurch eigentlich keinerlei Einschränkungen hat, wenn man nicht gerade im Gesicht tätowiert ist.

Die Lösung – Private Onsen

 

Für ausländische Besucher, die Tattoos haben oder sich ungern nackt vor Fremden zeigen wollen, gibt es eine elegante Lösung. Einige Onsen-Hotels bieten private Bäder an. Diese sind kleiner als die großen Bäder, wo man zusammen mit den anderen Gästen badet, und abschließbar. Meistens bieten sie Platz für 2 bis 3 Personen. Je nach Hotel kann man diese stundenweise buchen oder auf First-come-first-served Basis nutzen. Auch für heterosexuelle Paare sind diese Onsen eine willkommene Option, da sie sonst in unterschiedlichen Bädern baden müssten.

 Die Wirkung von Japanischen heißen Quellen

 

Vielen Onsen in Japan werden besondere heilende Wirkungen nachgesagt. Häufig findet man vor Ort Plaketten, die auflisten, gegen welche Krankheiten ein Bad im jeweiligen Onsen hilft. Grundsätzlich sind heiße Bäder sinnvoll, um die Durchblutung anzuregen, Verspannungen zu lösen und helfen bei der Entspannung, was sich positiv auf viele Leiden auswirken kann. Man sollte allerdings keine Wunderheilung erwarten.

Baden Sie gerne in Onsen-Bädern und finden Sie, dass Japan offener gegenüber Tattoos werden sollte?

 

Comments

(0 Comments)

メールアドレスが公開されることはありません。